Abschaffung der Rechtsgeschäftsgebühren für Mietverträge

12.01.2018

von Mag. Stephan Gappmaier

Kurz vor dem Ende der abgelaufenen Legislaturperiode hat der Gesetzgeber die Abschaffung der Rechtsgeschäftsgebühr für Mietverträge über Wohnräume beschlossen. Die Gesetzänderung (BGBl. I Nr. 147/2017) trat mit 11.11.2017 in Kraft. Für seit dem abgeschlossene Mietverträge ist keine Gebühr mehr an das Finanzamt zu entrichten, sofern der Vertrag einen Wohnraum zum Gegenstand hat. Mietverträge über Geschäftsräume sind nach wie vor noch dem Finanzamt anzuzeigen und ist eine Gebühr in Höhe von 1 % zu bezahlen. Die Bemessungsgrundlage richtet sich weiterhin nach der Dauer des Mietverhältnisses und beträgt maximal das 18-fache des Jahresmietzinses.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde sorgfältig recherchiert und zusammengestellt.
Eine Haftung für die Richtigkeit wird nicht übernommen.

Wollen Sie unsere Newsletter erhalten?
Dann schicken Sie uns doch eine E-Mail: newsletter@eulaw.at

Abschaffung der Rechtsgeschäftsgebühren für Mietverträge