Änderung der Fluglinie bei einer Pauschalreise

06.08.2019

von Frau Dr. Theresa Kamp

Fachbereich: Reiserecht

Der Oberste Gerichtshof (OGH) hatte sich in seiner Entscheidung vom 28.5.2019 zur Zahl 4 Ob 203/18h mit der Frage auseinanderzusetzen, ob sich Verbraucher eine Leistungsänderung des Reiseveranstalters, durch Austausch der angekündigten Fluglinie durch eine vergleichbare gefallen lassen müssen.

Im konkreten Fall, buchten zwei Verbraucher in einem Reisebüro eine von der Beklagten veranstaltete Pauschalreise in die Dominikanische Republik. Die Fluglinie Condor sollte den Flug durchführen. Auf der Buchungsbestätigung war vermerkt, dass es dem Reiseveranstalter grundsätzlich freistehe, die Fluggesellschaft oder das Fluggerät zu ändern.

Tatsächlich kam es schließlich zu einer Änderung der Fluglinie. Die Verbraucher recherchierten über das IOSA-zertifizierte Luftfahrtunternehmen und stießen auf einige negative Bewertungen im Internet. Sie entschieden sich daher, den Flug nicht anzutreten. Der Verbraucherschutzverband klagte schließlich den Reiseveranstalter auf Rückzahlung des Reisepreises.

Sowohl die Vorinstanzen, als auch der Oberste Gerichtshof wiesen die Klage ab. Der Oberste Gerichtshof vertrat sodann die Rechtsansicht, dass die Leistungsänderung des Reiseveran-stalters dem Verbraucher zumutbar war. Im Reisevertrag sei ausdrücklich ein Änderungsvorbehalt vereinbart worden. Da dieser nicht im Einzelnen ausge-handelt wurde, musste laut Oberste Gerichtshof geprüft werden, ob den Reisenden die Än-derung zumutbar war. Dazu führte der Oberste Gerichtshof aus, dass auch bei Berücksichti-gung individuell-subjektiver Umstände nur berechtigte Interessen in die Beur-teilung der Zumutbarkeit einfließen können.

Im konkreten Fall erachtete der Oberste Gerichtshof die Änderung für den Reisenden zumutbar. Es handle sich um eine geringfügige Änderung, die auch sachlich ge-rechtfertigt war, zumal keine objektiven Anhaltspunkte vorlagen, an einer Gleichwertigkeit der Fluglinien zu zweifeln. Einzig und allein der Umstand, dass den Reisenden die Fluggesellschaft aufgrund einiger negativer Bewertungen im Internet nicht „geheuer“ gewesen sein mag, reiche nicht aus um die Zu-mutbarkeit der Änderung der Fluglinie zu verneinen.

Die Entscheidung im Volltext finden Sie hier.

 

Dieser Beitrag wurde sorgfältig recherchiert und zusammengestellt.
Eine Haftung für die Richtigkeit wird nicht übernommen.

Änderung der Fluglinie bei einer Pauschalreise