Haftung des GmbH-Gesellschafters gegenüber Dritten wegen mangelnder Kontrolle des Geschäftsführers?

03.04.2015

von Dr. Harald Kronberger

In der Entscheidung des OGH vom 20.2.2014, 6 Ob 183/13c, befasste sich dieser mit der Frage, ob gesellschaftsfremde dritte Personen die Gesellschafter auf Schadenersatz belangen können, wenn Gesellschafter die ihnen zustehende Kontrollbefugnis nach § 35 (1) Z 5 GmbHG nicht ausüben.

Festgestellt wurde, dass es sich bei der Kontrollmöglichkeit durch die Gesellschafter um eine Befugnis und nicht um eine Pflicht handelt. Es wurde jedenfalls keine besondere Prüfungspflicht der Gesellschafter betreffend den Jahresabschluss angenommen. Die Gesellschafter dürfen im Übrigen grundsätzlich auch auf die Richtigkeit des von der Geschäftsführung aufgestellten Jahresabschlusses vertrauen.

Aufgrund des Sachverhaltes ergab sich, dass bei der Aufstellung des Jahresabschlusses auch ein Wirtschaftstreuhänder als Berater tätig war und wurde darauf fußend ausgesprochen, dass die Gesellschafter sich deshalb ganz besonders darauf verlassen durften, dass der aufgestellte Jahresabschluss richtig ist.

 

Dieser Beitrag wurde sorgfältig recherchiert und zusammengestellt.
Eine Haftung für die Richtigkeit wird nicht übernommen.

Haftung des GmbH-Gesellschafters gegenüber Dritten wegen mangelnder Kontrolle des Geschäftsführers?