Salzburger Wohnbauförderung neu

18.06.2015

von Mag. Stephan Gappmaier

Im Folgenden werden die wesentlichen Merkmale des neuen Salzburger Wohnbauförderungsgesetzes, das seit 1. April 2014 in Kraft ist, kurz zusammengefasst.

Nach neuer Rechtslage können für

+   den Kauf von Wohnungen oder Häusern in einer Häusergruppe (Kaufförderung),

+ die Errichtung  von u.a. Einzel- oder Doppelhäusern (Errichtungsförderung im Eigentum),

+     die Errichtung von Miet(kauf)wohnungen

Förderungen vom Land Salzburg beantragt werden. Daneben sind auch Förderungen für Sanierungen möglich.

Die Förderung wird vom Land Salzburg als ein Zuschuss gewährt, der bei förderungskonformer Nutzung nicht zurückbezahlt werden muss.

Volljährige Personen, die die österreichische oder eine gleichgestellte Staatsbürgerschaft besitzen müssen, zählen zum Begünstigtenkreis bei der Kaufförderung bzw der Errichtungsförderung im Eigentum, wenn sie einen entsprechenden Wohnbedarf nachweisen, dass das errichtete oder erworbene Wohnobjekt ausschließlich der Befriedigung des eigenen Wohnbedürfnis dient. Die Rechte an der bisherigen Wohnung müssen aufgegeben werden. Des Weiteren gibt es gewisse Einkommensgrenzen für die Förderung, die von der Haushaltsgröße abhängig sind.

Der Grundbetrag je m² beträgt bei der Kaufförderung € 450,00. Für Alleinerzieher, Jungfamilien oder kinderreiche Familien kann der Zuschuss bis auf das 1,5-fache des Grundbetrags durch Zuschläge erhöht werden. Bei der Errichtungsförderung im Eigentum hängt die Förderung vom errichteten Objekt ab und beträgt zB für ein Ein- bzw Zweifamilienhaus € 400,00 m². Von der Errichtungsförderung ist auch die Schaffung von Wohnraum durch Zu-, An- oder Umbau mitumfasst, für die ein Grundfördersatz von € 430,00 vorgesehen ist.

Die Höhe der Förderung ist grundsätzlich abhängig von der förderbaren Fläche, die sich nach der Haushaltsgröße bemisst. Wird das Objekt innerhalb einer Frist von 25 Jahren nicht mehr förderungskonform genutzt (zB durch Aufgabe des Hauptwohnsitzes), so ist der gewährte Zuschuss anteilig an das Land Salzburg zurückzuzahlen. Zur Sicherung des Zuschusses wird für das Land Salzburg ein Pfandrecht im ersten Geldrang einverleibt. Banken wird nur ein Vorrang gewährt, wenn der zu besichernde Kredit den Bestimmungen des Wohnbauförderungsgesetzes entspricht (Zinsobergrenzen).

Auch für die Errichtung von Mietwohnungen und Mietkaufwohnungen im Bundesland Salzburg kann eine Wohnbauförderung beantragt werden. Das Förderungsansuchen kann dabei nicht nur von gemeinnützigen Bauträgern sondern neu auch von allen anderen natürlichen und juristischen Personen gestellt werden. Der Grundfördersatz beträgt zwischen € 550,00 und € 650,00 pro m². Mittels eines Zuschlagspunktesystems kann der Zuschuss zB durch energie-ökologische Maßnahmen auf das 1,5 fache erhöht werden. Wird diese Art der Förderung in Anspruch genommen, verpflichtet sich der Förderungswerber, die errichteten Wohnungen im Sinne des § 28 Salzburger Wohnbauförderungsgesetzes zu vermieten. Bei einer förderungswidrigen Vermietung ist auch hier der Zuschuss wieder an das Land Salzburg rückzuerstatten.

 

Dieser Beitrag wurde sorgfältig recherchiert und zusammengestellt.
Eine Haftung für die Richtigkeit wird nicht übernommen.

Wollen Sie unsere Newsletter erhalten?
Dann schicken Sie uns doch eine E-Mail: newsletter@eulaw.at

Salzburger Wohnbauförderung neu